Heimatland

Ioannina_Greece

Ioannina

Geographie: 
Die Präfektur Ioannina ist eine wunderschöne Bergregion im nordwestlichen Teil Griechenlands, deren Natur und Kulturerbe Ihnen eine Reise verspricht, die Sie verzaubern wird. Von der Geschichte, die in den sakralen und archäologischen Denkmälern wieder lebendig wird, den traditionellen Dörfern, Wassermühlen und Brücken, der Geschichte, die durch Sitten und Gebräuche erhalten geblieben ist, bis hin zur traditionellen Musik, den lokalen Feierlichkeiten und der Mentalität der Einheimischen.
Beeindruckende Bergmassive, tiefe Schluchten, die durch reissende Wildblumen, Bergwiesen, Bergseen, bewaldete hänge sowie stille Tal ebenen, bilden eine wunderschöne natürliche Landschaft von seltner Schönheit.

Kultur: 
Neben einer reichen Geschichte kann die Stadt auch auf eine besonders reiche Tradition und Kultur zurückblicken. Die Stadt Ioannina liegt in Höhe von 470m am Westufer des pamvotis-Sees. Die Altstadt und Festung, erinnern an das byzantinische Zeitalter und jüngere griechische Geschichte Und stellen ein lebendiges Freilichtmuseum dar. Innerhalb der Festung befinden sich zwei Zitadellen. In der nordöstlichen Zitadelle befand sich der Palast der byzantinischen Herrscher der Stadt.

Heute befindet sich an der höchsten Erhebung die Moschee des Ali Pascha (1618). Die zweite Zitadelle befindet sich in südöstlicher Lage. Innerhalb der Festung sind unter den Häusern die Reitschule des Ali Pascha, das Soufari Sarai, die türkische Bibliothek, die jüdische Synagoge, die Ruinen des Byzantinischen Bades, und das Wohnhaus von Aslan Pascha, erhalten geblieben.

Das heutige Ioannina ist eine Stadt mit europäischer Identität und pulsierendem Leben, das für sein Unterhaltungsangebot und sein attraktives Nachtleben bekannt ist. So gibt es beispielweise eine Vielzahl an Diskotheken, Bars, Clubs, Restaurants, Theatern, Kinos etc. Ioannina verfügt jedoch auch über zwei Krankenhäuser (davon eine Universitätsklinik), eine Universität und verschiedene Fachhochschulen. Die Umgebung, eine grüne Tallandschaft, ist durch Tabak, Getreide und Weinanbau geprägt. Bekannt sind die Silberschmieden und Stickereien. Ebenfalls sehr bekannt ist der Marmor aus Ioannina, ein beiger Stein mit dezenten schönen Maserungen. In der Umgebung gibt es mehrere große Steinbrüche.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Ioannina gehört auch der legendäre Pamvotis – See, der ein wahres Schmuckstück und die Bewohner Ioanninas eine echte Lebensquelle darstellt.
In der Mitte des Sees erhebt sich die Insel von Ioannina. Ein Wunderschöner kleiner Ort mit üppigem Grün, schlichten Häusern, der ganz besonders malerisch ist. Am Westufer der Insel können Sie das Museum des Ali Pascha besichtigen, wo Ali Pascha sein Leben liess. Empfehlungswert ist das Kloster Filanthropinon aus dem Jahre 1292 zu besichtigen.Die Darstellung der sieben antiken Philosophen im Inneren der Kirche ist dabei von besonderem Interesse.